Rote Bete

Die Rote Bete gehört zu den gesündesten Gemüsesorten, die es gibt und ist wie viele pflanzliche Lebensmittel reich an den verschiedensten Mikronährstoffen.

Hervorzuheben ist vor allem der hohe Gehalt an Folsäure und Eisen, welcher sich positiv auf die Blutbildung und den Blutdruck auswirkt. Der sekundäre Pflanzenstoff Betanin, der für die kräftige rote Farbe der Knolle sorgt und dem die gesunde Knolle auch ihren Namen verdankt, schützt unsere Zellen und wirkt entzündungshemmend. Darüber hinaus liefert die Rote Bete Kalium, Magnesium, Zink, Vitamin B und C.

Die, wie auch in jedem anderen Gemüse, reichlich enthaltenen Ballaststoffe unterstützen die Verdauung und damit die Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten. Zudem sättigen sie uns und halten den Blutzuckerspiegel konstant.

Eine weitere Besonderheit ist, dass die Rote Bete ein Gemüse mit sehr hohem Nitratgehalt ist. Das im Darm zu Stickoffmonoxid umgewandelte Nitrat schützt unsere Gefäße, indem es sie weitet und damit die Durchblutung fördert. Außerdem verringert der Nitratgehalt den Sauerstoffbedarf der Muskeln und damit auch den des Herzens. Beides sind Effekte, die sich auch Sportler gerne zunutze machen, da sie zu einer Leistungssteigerung beitragen. Da Nitrat aber auch in das krebserregende Nitrosamin umgewandelt werden kann, wird die Rote Bete leider oft nicht vorbehaltlos empfohlen. Dabei ist wichtig zu wissen, dass die Umwandlung von Nitrat über Nitrit in Nitrosamin nur in Anwesenheit tierischer Proteinquellen erfolgt. In Verbindung mit pflanzlichen Proteinquellen, wie z.B. Tofu, findet diese Reaktion nicht statt, sondern wird vielmehr noch gehemmt.

Der erdige und etwas süßliche Geschmack der Roten Bete ist, je nach Erntezeitpunkt, mehr oder weniger stark ausgeprägt. Beim Kauf von Rote Bete empfiehlt es sich bevorzugt kleine und feste Knollen zu wählen. Rote Bete kann auf vielfältige Art einfach und lecker zubereitet werden: Sie schmeckt sowohl roh und geraspelt im Salat, gegart als Beilage, als Suppe, als Ofengemüse oder aber auch als Saft und im Smoothie. Um das pflanzliche Eisen aus der Rote Bete besser nutzen zu können, empfiehlt es sich die Rote Bete mit Vitamin C-haltigen Nahrungsmitteln zu kombinieren (z.B. Äpfeln, Orangen oder Zitronensaft).

Wie bereitet ihr die gesunden Knollen am liebsten zu?

Mehr entdecken

Vitamin C

Vitamin C gehört zu der Gruppe der wasserlöslichen Vitamine, welche im Gegensatz zu den fettlöslichen Vitaminen,…

Mikronährstoffe

Im Gegensatz zu den Makronährstoffen, liefern uns Mikronährstoffe keine Energie, dafür haben sie andere wichtige Aufgaben…

Brokkoli

Der Brokkoli gehört zu den gesündesten Gemüsesorten. Zusammen mit den anderen Kohlarten gehört er zu den…